limmitationes

Limmitationes, Udo Preis, 8382 Deutsch-Minihof 52, Austria | playup@aon.at | 0043(0)699 1080 9593


SCHNITTPUNKTE der MUSIK 2019
"SOUNDSURFER"

44. limmi festival 10.- 12. Mai 2019
Gasthaus Pummer, 7561 Heiligenkreuz im Lafnitztal, Obere Hauptstraße 11


Festival  Programm  Eintritt  Poster  Soundcloud  Anreise

Fr-So  Freitag  Samstag  Sonntag


19:00 | FREE FORMS ensemble
    schnittpunkte 2018 (YT)

ROOZBEH NAFISI santur
CHIA-HUI CHOU vibes
LENKA NOVOSEDLIKOVA vibes
ANNA ADENSAMER tanz/dance
ELENA WACLAWICZSEK tanz/dance
KLAUS GMOSER live painting1

die eröffnung des festivals mit einem kreativen ensemble, bestehend aus einem maler, 2 tänzerinnen und 4 musikerinnen aus taiwan, iran und der slovakei. der maler klaus gmoser plant eine großleinwand aufzuspannen und währende des/der konzert(e) zu malen. er fühlt sich von dieser form der freien kommunikation intensiv angeregt in seiner arbeit; o-ton!

LIMMITATIONES vernetzt mittlerweile cirka 120 künstlerinnen und ermöglicht regelmäßige treffen für freie musik, tanz, malerei und literatur im südburgenland, wien, budapest, preddvor und berlin; demnächst starten weitere treffen in salzburg (schauspielerinnen + tänzerinnen + clownerie + `free forms´) und bratislava.

20:00 | AUDIO KAYAK
    youtubebeispiele: 1 2 3 4

JAKA HAWLINA trumpet
JAKA ROPRET electric bass
BOŠTJAN PEROVŠEK electronica

Die Idee des Projekts ist es, die Improvisation als Weg zu betrachten, faktisch als eine Paddeltour mit zwei Paddlern, die ihre Instrumente auf traditionelle Weise spielen, wobei ihre Signale auch in die Elektronik umgewandelt werden können; wobei diese – die elektronik - hauptsächlich die Rolle `der Elemente spielt´ und die paddler haben sich diesen elementen zu stellen.

Diese Momente, die die Paddelschläge darstellen, müssen konstant und reichlich sein, um die Dinge am Laufen zu halten, aber sie sind von ihrer eigenen Wichtigkeit befreit und können aus einer anderen Perspektive mit einander und ihrer Umgebung interagieren.

Wenn möglich, spielen wir mit einem Video von einer Go Pro-Kamera, die auf einem Seekajak befestigt ist und von den Musikern bearbeitet und nie in ihrer endgültigen Form gesehen wird, sodass sie nicht in der Lage sind, die Highlights vorwegzunehmen.

dieses projekt entstand auf der autofreien insel silba.

21:00 | KASUITAH
    diegomanuschevich.com
    video: 1 2

DIEGO MANUSCHEVICH sax
SAMUEL DÜHSLER drums
DIEGO AGUIRRE guitar

die chilenischen jazz-renegaten diego aguirre (gitarre) und diego manuschevich (reeds), die seit 2009 (vor allem im daz cuarteto) zusammen gearbeitet haben, wuchsen mit dem schweizer perkussionisten samuel dühsler zusammen, um ein wahres power-trio zu bilden, in dem die einzige richtlinie "werde nie zu bequem!" heißt.

gemeinsam erforschen sie zeit und raum mit einem ansatz, der instrumentale virtuosität und kindliche naivität zu gleichen teilen einbezieht, wobei sie auf die tradition (jazz, unter anderem latein) blicken und dabei das offensichtliche vermeiden und sich niemals einer formelhaften entwicklung hingeben.

chilean jazz renegades diego aguirre (guitar) and diego manuschevich (reeds), after working together on and off since 2009 (notably in daz cuarteto), have joined forces with swiss percussionist samuel dühsler to form a true power trio in which the only directive is "never get too comfortable!"

together, they explore time and space with an approach equal parts instrumental virtuosity and childlike naivety, looking towards the tradition (jazz, latin among others) yet avoiding the obvious and never comiting to formulaic development.

22.45 | NIFTY´s
     niftys.klingt.org
     hören und sehen

FABIAN POLLACK git
MICHAEL BRUCKNER git
ALEXANDER KRANABETTER trumpet, keys
DOMINIK GRUENBUEHEL bass
VALENTIN DUIT drums

"jeder hat seine funktion, seine rolle, seine position, seine pose. aus einem rollenbild aussteigen lässt sich nur, wenn man vorher in einem drinnen war. genau damit spielen - im mehrfachen sinne - die herren von nifty's. sie entwerfen eine hörerwartung, um dieser dann nicht zu entsprechen. sie rollen den roten teppich aus, um ihn dann unter den ohren wegzuziehen. so kann etwa eine einleitung federleicht wie roberto benigni klingen (also zwischen zirkus und jim jarmusch) - um dann einem robusten

schwermetalltransporter platz zu machen. ein "gschlapfter" polka-schritt verändert sich - fast unmerklich - und wird zum schwebenden 7er. ein rhythmisches versatzstück aus der klezmer-tradition verheißt einen fröhlichen "freijlach", wird dann jedoch aufgehalten, und frisst sich wie eine blockierte kreissäge in den boden der musik. [...]

wieso dies alles dann doch so selbstverständlich klingt, logisch wirkt, und auch vergnüglich bleibt, dürfte zunächst einmal daran liegen, dass die band ganz einfach über meisterhaftes handwerk verfügt, aus dem sich dann ja auch die wundervollsten verrücktheiten bauen lassen“ (ö1/albert hosp).

nach ihrem erfolgreichen new-klezmer-debutalbum "takeshi express" gehen nifty's ihren weg konsequent weiter. ihren weg? wohl eher die flucht aus jeder nur denkbaren schublade. im aktuellen line-up seit 2003 schreitet eine echte working band konsequent voran und die daraus entstehende intensität lässt sich nicht mehr überhören. nifty's haben einen höchst eigenwilligen sound entwickelt, der sich den üblichen beschreibungen widersetzt. großartig down and dirty!

ursprünglich noch eindeutig dem nu-klezmer verpflichtet, läßt sich bereits ihr 2. album nicht mehr so leicht schubladisierbar - da trifft klezmer schon mal auf metal, polka auf surf-rock. das ergebnis ist ein hochenergetischer und plastischer sound - ungestüm, lyrisch, poetisch und ernsthaft mit humor. hier sind handwerklich exzellente, hochkreative musiker am werk, die die party nicht vergessen. darum unbedingt live genießen - da sind nifty's ein echter vollwaschgang.

nifty's ist eben nicht eine "normale" klezmerband, die die traditionellen melodien ein wenig bearbeitet, sondern einen eigenen sound hat, der viel in der geraeuschwelt zu hause ist.

„live lehnen wir uns da durchaus noch ein bischen weiter beim fenster raus - avantgarde ist das aber wohl dennoch im engeren sinn nicht.. .. und wenn das publikum offene ohren hat und die atmosphäre passt, gehen wir sehr gern weiter rein in sound und impro.“ (fabian pollack).